BMW K 1600 GTL (links) gegen Honda Gold Wing Deluxe.
BMW K 1600 GTL (links) gegen Honda Gold Wing Deluxe. © Ulf Böhringer

Luxustourer

BMW gegen Honda

Von Ulf Böhringer
26.11.2013 18:30:38

BMW K 1600 GTL und Honda Gold Wing interpretieren nicht nur den Sechszylinder-Motorenbau auf vollkommen unterschiedliche Art. Ein Vergleich der ganz grossen Luxus-Liner.

Mit 421 Kilo fahrfertigem Leergewicht ist er einer der schwergewichtigsten Töff weltweit. Er ist aber auch im übertragenen Sinn ein Schwergewicht: Hondas Gold Wing - in verschiedenen Generationen seit mittlerweile fast 40 Jahren auf dem Markt - ist längst Kult. "Gold Wing" ist zur Marke geworden. Dass dieses mächtige Zweirad von Honda gebaut wird, erwähnen seine Fahrer und Besitzer längst nicht mehr. Niemand hat eine Honda Gold Wing; die Leute fahren einfach nur Gold Wing. Es ist die höchste Stufe der Anerkennung für ein Produkt, wenn es zur "Marke in der Marke" geworden ist. Sechszylinder-Fahrkomfort mit Boxermotor auf beeindruckendem Niveau.

Seit einiger Zeit ist nun mit der BMW K 1600 GTL ein ebenfalls äusserst luxuriös ausgestatteter Töff mit Sechszylindermotor auf dem Markt. Doch hier stehen die Zylinder in Reihe, das Triebwerk ist quer zur Fahrtrichtung eingebaut. Die "nur" 348 Kilo wiegende GTL ist vollgestopft mit Hightech und feinsten Zutaten. Keine profane, polternde Telegabel, sondern eine weitaus besser funktionierende Duolever-Vorderradführung; keine 50 Knöpfe im Cockpit, sondern eine sehr gut strukturierte Menüführung im Bordcomputer. Hat für die Gold Wing, elf Jahre nach dem Erscheinen der auch heute noch aktuellen 1800er-Version, das letzte Stündlein geschlagen? Mitnichten!

Bevor wir ins Detail gehen, ein Blick auf die Preisschilder: Im Falle der Gold Wing handelt es sich beim Testfahrzeug um die Deluxe-Edition. Diese liegt mit 37 840 Franken um volle 4800 Franken über dem Preis der Comfort-Edition, bietet mit dem einzigen Airbag der Motorradwelt und einem integrierten Navigationssystem allerdings auch zwei hochwertige Ausstattungskomponenten mehr. Der BMW-Preis (26 800 Franken) erscheint vergleichsweise günstig, doch wer seine GTL auf das Ausstattungsniveau unseres Testtöff bringt, muss an die 2000 Franken drauf-packen: ESA II, Koffer-Innentaschen und vor allem die Audioanlage sowie das pfiffig untergebrachte (zumal leicht entnehmbare, aber zugleich bestens gegen Langfinger gesicherte) Navi aus dem Hause Garmin wollen zusätzlich bezahlt sein.

Die Möglichkeit, weiteres Geld zu investieren, liefern freilich beide Motorräder - wobei Honda einen Vorteil bietet: Hier gibt es von Kühl-innenkoffern über Zylinderkopfdekorationen bis hin zu schnittigen Bremsscheibenverkleidungen wirklich alles.

Old-fashioned

3500 Kilometer Testfahrt mit der BMW K 1600 GTL (davon etwa 700 Kilometer im direkten Vergleich zur Gold Wing) offenbaren viele Stärken wie auch manche unerwartete Schwäche. Sie machen deutlich, dass einiges an der Gold Wing echt old-fashioned ist, einfach nicht mehr zeitgemäss. Sie belegen aber auch eindrucksvoll, dass die Gold Wing ihren Platz weiterhin zu Recht beansprucht. Es gibt nun mal Weinliebhaber und Biertrinker.

Das wird ganz besonders deutlich im fränkischen Teil Bayerns, wo man so herrlich Motorrad fahren und noch herrlicher Motorräder testen kann. Allerfeinst gewundene Strassen jeglicher nur denkbarer Radien finden sich hier nicht nur zuhauf, sondern auch zumeist wenig frequentiert. "Freies Fahren" ist hier nicht die Ausnahme, sondern die Regel, zumindest an Wochentagen. Egal, ob die Mittelgebirge Rhön oder Fichtelgebirge, der Frankenwald, die Hassberge oder - logisch die Fränkische Schweiz: ein einziges Strassenkulinarium.

Ähnlich hochklassig wie die Bierkultur, die in diesem Teil Frankens gepflegt wird (in Oberfranken nämlich; in Unterfranken leben die Weinfranken). Ein würdiges Testrevier für die zum Testzeitpunkt einzigen aktuellen Sechszylinder-Töff der Welt (inzwischen gibt es ja auch noch die Horex VR6 Roadster). Wir befinden uns hier also auf höchstem Luxus-Tourer-Niveau.

BMW überlegen − und doch nicht

Ohne auf Nuancen in den Unterschieden zwischen der BMW und der Gold Wing eingehen zu wollen: Die K 1600 GTL kann alles, was auch die Gold Wing kann. Also genussvoll, dezent und gelassen durch die Landschaft gleiten. Beide gleiten aber auch gerne zügig. Im Gleiter-Fahrmodus entfaltet die Gold Wing alle Qualitäten eines Zweiradsofas, das die beste aller Sozia höchstens fürs abendliche Ankunftsbier gerne verlässt. So bewegt, ist die Gold Wing die Chefin im Ring, denn sowohl in Sachen Sitzkomfort - man sitzt eher auf als im Motorrad - als auch bezüglich Windschutz ist sie der BMW überlegen.

Dagegen besitzt die BMW ein zweites Gesicht: Sie kann nicht nur zügig, sie kann mehr - richtig fahren nämlich: mit weit höherer Dynamik, mehr Schräglagenfreiheit, besseren Bremsen. Sie lenkt leichter ein, lässt unterwegs noch mehr Gewicht vollkommen vergessen als die Gold Wing. Verspürt der Fahrer plötzliche Aufwallungen, macht die "K" die verschärfte Gangart nicht nur mit, sondern lässt solches Tun zum Erlebnis werden - und viele ihrer technischen Features zum Must-have: die elektronische Fahrwerkverstellung ESA, das bei Nacht wirklich einmalige adaptive Xenon-Kurvenlicht, die perfekt arbeitenden ABS-Bremsen, der immens starke und dabei extrem sparsame Sechszylindermotor. Dieses "Ich-kann-eben-beides" ist einmalig, eine Delikatesse.

Und dennoch: Auch wenn ihr Anwendungsspektrum deutlich breiter ist als dasjenige der Gold Wing, so ist die BMW dem japanischen Kulttöff eben doch nicht in allen Belangen überlegen. Denn die "K" leistet sich leider auch Schwächen. In erster Linie stört die Kraftübertragung mit deftigen Schaltschlägen und bösem Lastwechselklacken, insbesondere bei niedrigen Drehzahlen. Anfangs ärgert es einen, später geniert man sich dann öfter für diese Untugend, an deren Beseitigung die BMW-Ingenieure hoffentlich mit aller Macht arbeiten und für die sie den Getriebebauer Getrag in die Pflicht nehmen werden.

Aber auch das Dreieck Sitz-Lenker-Rasten in Verbindung mit dem Windschild führt zu Irritationen. Erstens, weil man nur in niedrigster Stellung über die Scheibe blicken kann. Und zweitens, weil es - egal bei welcher Einstellung der Elektroscheibe - auf der BMW merklich zieht, in die Augen (natürlich muss ein solcher Töff ganz ohne oder mit geöffnetem Visier gefahren werden können) und erst recht an die Schultern. Zudem ist der Kniewinkel bei der K 1600 GTL einen Tick zu spitz, um auf langen Touren ständige Entspanntheit zu garantieren, wie das eben auf der Gold Wing der Fall ist. Zudem ist man im Sitz total fixiert, Bewegungsspielraum: null.

Der mechanische Scheibenverstellmechanismus der Gold Wing ist zwar ein betagter Klapperatismus, aber das Ergebnis in der Wirkung schlägt das der Hightech-Kanone dennoch. Apropos klappern: Die gesamte Frontverkleidung der Gold Wing geht dieser Tätigkeit auf schlechtem Untergrund wie Kopfsteinpflaster in den vielen alten fränkischen Städtchen mit Hingabe nach. Und die 45-Millimeter-Telegabel ist trotz jüngst erfolgter Überarbeitung auf harten Kanten hopplahopp überfordert.

Die kleinen, aber feinen Goodies

Für sich betrachtet ist die Gold Wing durch die für 2012 durchgeführten Updates an Navigationssystem, Audioanlage, Verkleidung, Styling (besonders am Heck), Gepäckbehältern und manchem mehr aufgewertet worden. Dennoch ist ihr die BMW hier in vielen Punkten nicht nur ebenbürtig, sondern teils (etwa bei Navi, Gepäckbehälter, Kofferinnentaschen) sogar deutlich überlegen.

Ganz zu schweigen von der Effizienz ihres Motors: Zügig gefahren, kommt die GTL mit knapp fünf Litern Bleifrei 100 Kilometer weit, besitzt deshalb die gigantische Reichweite von gut 500 Überlandkilometern, sofern man nicht zu oft schneller als 130 km/h fährt. Über die gesamte Testdistanz notierten wir durchschnittlich 5,7 Liter. Die Gold Wing säuft zwar nicht, braucht aber im gleichen Fahrmodus stets einen Liter mehr. Sicher kein entscheidender Punkt für Leute, die sich eine Gold Wing leisten wollen und können. Aber der Zeitgeist zieht die Augenbrauen hoch.

Das wird er auch beim Anblick der Vielfalt an Bedienungselementen (Knöpfe, Rändelräder, Tasten, Hebel) im Honda-Cockpit tun. Herr im Himmel, wie soll man das nur kapieren!? Man kapiert’s dann irgendwann doch, genau wie das perfekt strukturierte Bedienungsmenü samt Dreh-Controller bei der BMW. Letzteres vielleicht sogar etwas schneller. Aber manche mögen den Gold-Wing-Knöpfewust einfach trotzdem lieber.

Eine Frage des Geschmacks

Also: Wer Bier liebt, wird nicht nur gerne an einem oberfränkischen Bierkulinarium teilnehmen, sondern steht halt einfach auf Bier. Und wer Wein schätzt, wird glücklich sein, dass es auch im bierseligen Oberfranken Rebensaft aus dem benachbarten Unterfranken gibt. So ist es auch mit dem Verhältnis zwischen der BMW K 1600 GTL und der Gold Wing: Beide sind faszinierende Töff - jeder auf seine Weise. Ein Kulinarium eben.


*** *** ***

Fazit

Viele tausend Testkilometer lassen den Wunsch nach einer BMW Gold Wing aufkommen: von BMW die gigantische Motorkraft, den geringen Verbrauch, die Fahrwerksfinessen, den unglaublichen Mix aus Stabilität und Handlichkeit, die stringente Bedienungsfreundlichkeit, das sensationelle Xenon-Kurvenlicht und die bis ins Detail extrem hochwertige Anmutung; von der Honda den seidenweichen Boxer-Sechszylinder, das leichtgängige Getriebe, die sehr entspannende Sitzposition, den überragenden Windschutz und die unglaubliche Lässigkeit beim Fahren. Die beste Gold Wing aller Zeiten schlägt sich wacker - Kompliment nach München und Tokio.



*** *** ***

Messwerte BMW Honda
Topspeed 225 km/h 210 km/h
Beschl. 0-100 km/h 3,5 s 4,6 s
Durchzug 60-100 km/h 4,5 s (6. Gang) 4,3 s (4. Gang)
Testverbrauch 5,7 l /100 km/h 6,7 l / 100 km/h



*** *** ***

BMW K 1600 GTL


Hubraum: 1649 ccm
Leistung: 160 PS bei 7750/min
Gewicht: 348 kg vollgetankt
Preis: 26 800 Franken
Verkehrsabgabe: 60 bis 510.30 Fr./Jahr


Motor: Flüssigkeitsgekühlter Sechszylinder-Viertakt-Reihenmotor, DOHC (Kette), 4 Ventile/Zylinder, Bohrung × Hub 72 × 67,5 mm, Verdichtung 12,2; 3 Mappings, Traktionskontrolle; hydraulische Nasskupplung, 6 Gänge, Kardan; 160 PS bei 7750/min, 175 Nm bei 5250/min

Fahrwerk: Aluminium-Brückenrahmen, BMW Duolever, Alu-Einarmschwinge (BMW Paralever), Zentralfederbein, vorne Doppelscheibenbremse ∅ 320 mm, Vierkolbenzangen, hinten Scheibenbremse ∅ 320 mm, Doppelkolbenzange, Teilintegral-ABS-Bremse; Leichtmetall-Gussräder; Bereifung 120/70-17 vorne und 190/55-17 hinten

Abmessungen: Tankvolumen 26,5 l, Schrittbogenmass 1770 mm, Lenkerinnenbreite 520 mm, Gewicht 348 kg, Radstand 1618 mm, Lenkkopfwinkel 62,2 Grad, Sitzhöhe 750 mm


Auf den Punkt gebracht

Luxus-Tourer mit zwei Gesichtern: Beherrscht Gleiten und Dynamik gleichermassen. Viel Hightech, dennoch deutlich günstiger als die Gold Wing.


+ Super-Motor, stark und sparsam
+ 1a-Fahrwerk, sogar handlich
+ Hightech (ESA, adaptives Kurvenlicht)
+ Sehr bedienungsfreundlich
- Kraftübertragung unbefriedigend
- Kein Rückwärtsgang
- Im Vergleich Komfortschwächen


Motor ****
Bremsen *****
Fahrwerk *****
Ergonomie ****
Gepäcksystem *****


Import

BMW (Schweiz) AG, Industriestrasse 20, 8157 Dielsdorf, Tel. 0844 250 250; www.bmw-motorrad.ch



*** *** ***

Honda Gold Wing Deluxe

Hubraum: 1832 ccm
Leistung: 118 PS bei 5500/min
Gewicht: 421 kg vollgetankt
Preis (Deluxe Edition): 37 840 Franken
Verkehrsabgabe: 60 bis 567 Fr./Jahr


Motor: Flüssigkeitsgekühlter Sechszylinder-Viertakt-Boxermotor, SOHC (Kette), 2 Ventile/Zylinder, Bohrung × Hub 74 × 71 mm, Verdichtung 9,8; hydraulische Nasskupplung, 5 Gänge, Kardan; 118 PS bei 5500/min, 167 Nm bei 4000/min

Fahrwerk: Alu-Doppelholmrahmen, 45-mm-Telegabel mit Bremsnick-ausgleich, Alu-Einarmschwinge, Zentralfederbein, elektronische Federvorspannung; vorne Doppelscheibenbremse ∅ 296 mm, Dreikolbenzangen, hinten Scheibenbremse ∅ 316 mm, Dreikolbenzange, CBS-ABS; Leicht-metall-Gussräder; Bereifung 130/70-18 vorne und 180/60-16 hinten

Abmessungen: Tankvolumen 25 l, Schrittbogenmass 1760 mm, Lenkerinnenbreite 620 mm, Gewicht 421 kg, Radstand 1690 mm, Lenkkopfwinkel 60,75 Grad, Sitzhöhe 660 mm


Auf den Punkt gebracht

Extrem geschmeidiger Luxustourer der obersten Komfort- und Preisklasse mit reichlich Kultstatus. Die Gold Wing kann nur gleiten, das aber prima.


+ Genussvoller, seidenweicher Motor
+ Handliches Fahrwerk
+ Höchstes Komfortniveau
+ Kultstatus
- Polternde Gabel, knarrende Schalen
- Fahrleistungen nicht wirklich souverän
- Scheibenverstellung mechanisch


Motor *****
Bremsen ****
Fahrwerk ****
Ergonomie ****
Gepäcksystem *****


Import

Honda (Suisse) S.A., 10, Rte des Moulières, 1214 Vernier, Tel. 022 939 09 09 www.hondamoto.ch

 

Versierter Fahrer auf der Gold Wing. Man muss sie keineswegs um Kurven tragen. Aber hier kratzt es schon. Versierter Fahrer auf der Gold Wing. Man muss sie keineswegs um Kurven tragen. Aber hier kratzt es schon. © Ulf Böhringer
Da geht was! Die GTL ist ein agiler Kurven-Freak. Da geht was! Die GTL ist ein agiler Kurven-Freak. © Ulf Böhringer
Das Xenon-Kurvenlicht mit LED-Tagfahrlicht der BMW ist unübertroffen. Das Xenon-Kurvenlicht mit LED-Tagfahrlicht der BMW ist unübertroffen. © Ulf Böhringer
Diese Front kennt man einfach - und viele lieben sie. Diese Front kennt man einfach - und viele lieben sie. © Ulf Böhringer
Exzellente Innentaschen ergänzen die hochwertigen BMW-Seitenkoffer. Exzellente Innentaschen ergänzen die hochwertigen BMW-Seitenkoffer. © Ulf Böhringer
Die Innentaschen sind okay, aber nicht ganz so hochwertig wie die der BMW. Die Innentaschen sind okay, aber nicht ganz so hochwertig wie die der BMW. © Ulf Böhringer
Aufgeräumte Bedienungsfülle links am Lenker mit Multi-Controller und diversen Wipptasten an der K 1600 GTL. Aufgeräumte Bedienungsfülle links am Lenker mit Multi-Controller und diversen Wipptasten an der K 1600 GTL. © Ulf Böhringer
Gold-Wing-Schalter- und Tasten-klaviatur links - insgesamt besitzt die Honda gut 50 Regler, Schalter und Tasten. Gold-Wing-Schalter- und Tasten-klaviatur links - insgesamt besitzt die Honda gut 50 Regler, Schalter und Tasten. © Ulf Böhringer
Sehr viel Information, gut strukturiert - BMW-Instrumente bei Nacht mit perfekt integriertem, dennoch leicht abnehmbarem Navi. Sehr viel Information, gut strukturiert - BMW-Instrumente bei Nacht mit perfekt integriertem, dennoch leicht abnehmbarem Navi. © Ulf Böhringer
Analoge Instrumente dominieren im Cockpit. Die Anmutung ist wertig, aber das fest installierte Navi sitzt zu tief. Analoge Instrumente dominieren im Cockpit. Die Anmutung ist wertig, aber das fest installierte Navi sitzt zu tief. © Ulf Böhringer
Sechs gewinnt - Laufkultur, Drehvermögen und Verbrauch beeindrucken. Sechs gewinnt - Laufkultur, Drehvermögen und Verbrauch beeindrucken. © Ulf Böhringer
BMW hätte es gerne, das Boxer-Sixpack, aber leider ist dieses Prinzip längst von Honda belegt. BMW hätte es gerne, das Boxer-Sixpack, aber leider ist dieses Prinzip längst von Honda belegt. © Ulf Böhringer
Man muss mit ihr nicht rasen. Die K 1600 GTL kann auch bummeln. Wenig schalten erhöht den Fahrspass deutlich. Man muss mit ihr nicht rasen. Die K 1600 GTL kann auch bummeln. Wenig schalten erhöht den Fahrspass deutlich. © Ulf Böhringer
Da steht was! Neues Gold-Wing-Heck. Da steht was! Neues Gold-Wing-Heck. © Ulf Böhringer
Leistung am Hinterrad. Die BMW bringt es auf 147,5 PS bei 7700/min und 162 Nm bei 5200/min, die Honda auf 101,2 PS bei 5500/min und 145,8 Nm bei 4100/min. Leistung am Hinterrad. Die BMW bringt es auf 147,5 PS bei 7700/min und 162 Nm bei 5200/min, die Honda auf 101,2 PS bei 5500/min und 145,8 Nm bei 4100/min. © Ulf Böhringer