Heisser Prototyp: KTM 1290 Super Duke R.
Heisser Prototyp: KTM 1290 Super Duke R. © Werk

Duke-Feuerwerk!

KTM Duke 690 R & Co.

Von Dimitri Hüppi
23.01.2013 10:42:49

KTM gibt endlich wieder richtig Vollgas - nicht nur auf der Rennstrecke.

Nach der kürzlich auf der Intermot in Köln erfolgten Vorstellung der neuen Reise-Enduro 1190 Adventure hat KTM an der EICMA Milano gleich drei weitere Neuheiten gezeigt. Eine davon ist die einzylindrige 690 Duke als R-Version, die für 12 420 Franken zu haben sein wird. Ihr einstellbares Chassis ist höher, straffer gefedert und härter gedämpft als das der 690 Duke. Ein weiteres Schmankerl der «R» ist der Supermoto-Modus des verbauten Bosch-ABS, der Anbremsdrifts zulassen soll.

Eine grosse Überraschung ist die 390 Duke mit dem Rahmen der Duke 125 bzw. der Duke 200. Mit rund 150 kg wiegt die 390er vollgetankt nur etwa 10 kg mehr als die 200er, ihr Einzylindermotor mit 375 ccm Hubraum leistet aber 44 PS - das sind satte 18 PS mehr. Preislich liegt die 390 Duke bei einsteigerfreundlichen 6320 Franken. Sie wird, wie ab 2013 auch ihre kleineren Schwestern, standardmässig mit ABS ausgeliefert. Die Duke-Frischlinge sind ab Januar (690 Duke R) bzw. ab April/Mai 2013 (390 Duke) erhältlich.

Eindeutig für das grösste Aufsehen sorgte jedoch der scharfe Prototyp der 1290 Super Duke R mit aufgepumptem RC8-R-V2. Möge das Serien-Bike genau so auf den Markt kommen!

Die R-Version der KTM 690 Duke. Die R-Version der KTM 690 Duke. © Werk
Nach der 125er und der 200 folgt nun auch noch eine Duke 390. Nach der 125er und der 200 folgt nun auch noch eine Duke 390. © Werk