Die Lampenmaske der CB500F ist im Stil der CB1000RA gehalten.
Die Lampenmaske der CB500F ist im Stil der CB1000RA gehalten. © Werk

Die 500er sind zurück

Honda CB500F & Co.

Von Dimitri Hüppi
21.01.2013 11:55:33

Bei Honda liegt der Fokus für 2013 auf der wiederauferstehenden 500er-Klasse.

CB500F, CB500X und CBR500R heissen die drei neuen Mittelklasse-Bikes, die Honda an der EICMA der Öffentlichkeit präsentiert hat. Mit diesen attraktiv gestylten und leichten Bikes der wiederbelebten 500er-Klasse will Honda insbesondere dem Nachwuchs den Einstieg in die Motorradwelt schmackhaft machen. Wie die vor einem Jahr lancierten Modelle der NC700-Serie teilen sich auch die neuen 500er Motor, Chassis und verschiedene weitere Komponenten wie Räder, Bremsen oder Tachoeinheit, was das Preisniveau tief hält. Die Preise der drei Neuen stehen noch nicht fest.

Die CB500F erscheint als adrettes Naked-Bike in modernem Look. So fällt besonders ihre Lampenmaske im Stil des CB1000RA-Modells ins Auge. Die CB500F bietet eine alltagstaugliche Sitzposition, kombiniert mit einer einsteigerfreundlichen Sitzhöhe von 790 mm. Die CB500X verströmt bei einer immer noch humanen Sitzhöhe von 810 mm echtes Abenteuerfeeling. Kein Wunder, bescherten ihr die Designer doch eindeutige Ähnlichkeiten mit dem Alleskönner VFR800X Crossrunner. Wie die grosse Schwester bietet das 500-Kubik-Adventure-Bike dem Fahrer einen tourenfreundlichen Arbeitsplatz mit Windschutz.

Die dritte Variante der neuen 500er-Linie, die CBR500R, ist ein Racer mit sportlicher Vollverkleidung und aggressiv anmutendem Doppelscheinwerfer. Sie ist 2013 die Standardmaschine für den European Junior Cup der 14- bis 19-Jährigen (weitere Infos unter www.hondaproracing.com). Alle drei 500er-Honda - ab März bzw. Mai (CB500X) im Handel - werden von einem Gegenläufer-Twin mit Vierventiltechnik befeuert. Dieser leistet 48 PS bei 8500/min und verfügt über ein maximales Drehmoment von 43 Nm bei 7000/min. Für die Schweiz ist auch eine 25-kW-Version (34 PS) erhältlich. Fahrwerkseitig verfügen die Bikes vorne über eine 41-mm-Telegabel und hinten über eine Kastenschwinge mit Zentralfederbein.

Update für CBR600RR und neue Gold Wing
Zudem hat Honda ein Update der 120 PS starken Supersportlerin CBR600RR mit neuer MotoGP-Kolorierung, aufgefrischter Front, Showa-Big-Piston-Gabel (41 mm), optimierter Hinterradaufhängung und verbessertem Motorenmanagement enthüllt. Ein absoluter Hingucker ist ausserdem die erfrischende Neuinterpretation der Gold Wing mit Namenszusatz F6B im Bagger-Style (Seitenkoffer, kein Topcase, gekappte Front). Schliesslich kommt mit dem NSS300 Forza ab Mai auch für Rollerfans ein attraktives neues Modell auf den Markt.

Die CB500X hat einen um 1,6 Liter grösseren Tank als ihre Schwestern CCBR500R und CB500F sowie vorne 20 mm mehr Federweg. Die CB500X hat einen um 1,6 Liter grösseren Tank als ihre Schwestern CCBR500R und CB500F sowie vorne 20 mm mehr Federweg. © Werk
CBR500R. CBR500R. © Werk
Die CBR500R für den European Junior Cup 2013. Die CBR500R für den European Junior Cup 2013. © Werk
Die CBR600RR im Repsol-Replica-Design steht ab März bei den Händlern. Die CBR600RR im Repsol-Replica-Design steht ab März bei den Händlern. © Werk
Die neue Gold Wing F6B im trendigen Bagger-Style ist ab März erhältlich. Die neue Gold Wing F6B im trendigen Bagger-Style ist ab März erhältlich. © Werk
Hondas neuer sportlicher Mittelklasse-Scooter NSS300 Forza. Hondas neuer sportlicher Mittelklasse-Scooter NSS300 Forza. © Werk