Den Can-Am Spyder F3 gibt es ab 24990 Franken. In der gezeigten Ausführung kostet er 25990 Franken.
Den Can-Am Spyder F3 gibt es ab 24990 Franken. In der gezeigten Ausführung kostet er 25990 Franken. © Daniele Carrozza

Triple Power

Can-Am Spyder F3-S SE6

Von Dimitri Hüppi
15.07.2016 12:00:27

Dreiräder sind Exoten – insbesondere die mit zwei Vorderrädern. Sie sind weder Töff noch Auto, bieten aber enormen Fahrspass.

Die neuesten Modelle von Can-Am sind mit dem bärenstarken Reihendreizy­lindermotor von Rotax ausgerüstet. Das Triebwerk schöpft aus 1330 ccm Hubraum 115 PS bei 7250/min und ein Drehmoment von 130 Nm bei 5000/min. Wir haben uns den sportlichen Spyder F3-S 1330 SE6 für eine Testfahrt geschnappt – das «S» steht dabei für ein Plus an Ausstattung, «SE6» für Halbautomatikgetriebe mit sechs Gängen.

Zu haben ist der Flitzer ab 24 990 Franken.Doch darüber sollte man sich besser erst Gedanken machen, wenn man wieder abgestiegen ist. Zuvor ist man nämlich anderweitig beschäftigt – sofern man nicht nur Autobahn fährt und dabei noch den hier serienmässigen Tempomaten aktiviert hat. Funktioniert zwar einwandfrei, doch viel spassiger ist es, mit dem F3-S über kurvige Strassen zu heizen!

Ja, es ist wirklich ein Spass, wenn man dem sanft Gas annehmenden, willig hochdrehenden Triple die Sporen gibt und dabei mit dem linken Daumen per Knopfdruck die Gänge mit nur geringen Zugkraftunterbrüchen durchzappt. Runterschalten – etwa vor Kurven oder für Überholmanöver – geht mit dem linken Zeigefinger genauso leicht – nicht einmal ums Zwischengas muss man sich kümmern. Wird man allmählich langsamer oder legt man per Fussbremse eine ABS-kontrollierte Vollbremsung hin, schaltet das Getriebe sogar ganz automatisch so weit wie nötig runter.

Wird es kurvig, geht die Gaudi richtig los. Nein, Schräglage gibt es zwar keine, aber durch die motorradähnliche Sitzposition mit Sattel und Fussrasten sowie den Lenker kommt ein ganz eigenes Fahrgefühl auf. Man will sich in die Kurve reinlegen, doch die Fliehkraft zieht einen nach aussen. Das Dreirad schiebt über die Vorderräder, und man spürt genau, wenn sich das kurveninnere Rad zu heben beginnt oder der Grip nachlässt. Genauso kommt das Popometer zum Einsatz, wenn beim Rausbeschleunigen aus den Ecken die hintere Walze aus der Spur driftet! So bewegt, wird dieses Dreirad zum Spassgerät!

Alles easy dank DPS, SCS und TCS

Kleine elektronische Helfer sorgen übrigens in jeder Situation zuverlässig dafür, dass auch mit Übermut nichts schiefgeht. Neben dem ABS hat man eine dynamische Servolenkung (DPS) an Bord, die zwischen Einparken und Landstrasse unterscheidet, eine Stabilitätskontrolle (SCS), die einzelne Räder bei Bedarf abbremst, und eine Traktionskontrolle (TCS), die Heckdrifts in Grenzen hält…


Fazit

Wer gerne Neues ausprobiert oder das perfekte Zweitmotorrad und ein Cab­riolet schon in der Garage stehen hat, sollte sich so einen Can-Am Spyder mal aus der Fahrerposition ansehen.



Can-Am Spyder F3-S SE6

Hubraum: 1330 ccm
Leistung: 115 PS bei 7250/min
Gewicht: 386 kg trocken 
Preis: 25 990 Franken (in dieser Ausf.)
Verkehrsabgabe: 60 bis 396.90 Fr./Jahr


Auf den Punkt gebracht: Weder Motorrad noch Auto. Die Dreiräder von Can-Am bieten ein besonderes Fahrerlebnis. Der F3-S sieht nicht nur sehr sportlich aus, er fährt sich auch so.


Plus-Minus

+ Kräftiger Dreizylindermotor, Getriebe
+ Gepäckfach im Vorderbau integriert
+ Anpassbare Ergonomie, div. Zubehör
+ Fein regelnde Fahrassistenzsysteme 
– Hoher Preis
– Kein Platz auf Töffparkplätzen
– Sonorer Sound fast etwas zu laut


Import

Friedli Fahrzeuge AG, 5512 Wohlenschwil, www.powersports.ch

 

Übersichtliche Instrumente. Übersichtliche Instrumente. © Daniele Carrozza
Linker Hand Tasten für Schaltung (s. Linker Hand Tasten für Schaltung (s. "+" links), Blinker, Hupe, Fernlicht, Tripcomputer, Eco-Modus (60 % Power) und elektronische Parkbremse. © Dimitri Hüppi
Die Fussbremse wirkt auf alle Räder. Die Fussbremse wirkt auf alle Räder. © Dimitri Hüppi
Brembo-Vierkolben-Festsättel und 165er-Pneu vorn. Brembo-Vierkolben-Festsättel und 165er-Pneu vorn. © Dimitri Hüppi
225er-Pneu und Riemenendantrieb hinten. 225er-Pneu und Riemenendantrieb hinten. © Dimitri Hüppi