Stabile Zahlen

Kawa ist 25 kW-König

Von Gregor Ambühl
08.12.2008 08:51:56

Die Saison 2008 ist für Kawasaki durchzogen. Mit einem Minus von 2,8% bei den Motorrädern über 125 Kubik hielt sich der Rückgang gegenüber den Mitbewerbern noch im Rahmen.

Hauptverantwortlich für die ausgeglichene Bilanz sind das Nesthäken Ninja 250R mit 248 verkauften Exemplaren und die Z750 mit 383 Stück per 31.10.2008. Von der kleinen Ninja hätten es sogar noch mehr werden können, hätte Kawasaki liefern können. Aber auch die ER-6n hielt sich in ihrem letzten Jahr (2009 kommt dier Nachfolgerin) wacker und wurde immer noch mehr als 250 Mal geordert.

Auffällig in den umfangreichen Statistiken von Freddy Oswald (Fibag, Kawasaki-Chef) ist der hohe Anteil von 25 kW- Maschinen. Gesamthaft beträgt der Anteil der gedrosselten Kawasaki 27,5%! Noch grösser und erstaunlicher ist der Anteil beim Supersportler ZX-6R. 2008 wurden 51% des 600er-Racers als 25 kW-Version ausgeliefert. Die Z750 mit 25%, die ER-6n mit 28% und die VN900 mit 19% liegen da doch eher im Durchschnitt.

Für 2009 erwartet Kawasaki weiterhin gute Zahlen bei der Ninja 250R. Ein echter Verkaufsschlager soll die neue ER-6n (Testbericht im Heft 11/2008) werden. Mit etlichen Detailverbesserungen und verschärftem Design bei gleichbleibendem Preisniveau sollte das auch machbar sein. Ein Garant für gute Verkaufszahlen ist seit jeher auch die ZX-6R, die 2009 überarbeitet und verbessert auf den Markt kommt. Viel erwartet wird zudem von der neuen 1700er Cruiser-Reihe. Drei sehr unterschiedliche Modelle bringen frischen Wind ins Cruiser Segment. Mit Drive-by-Wire, Tempomat und ABS hebt sich Kawasaki auch wohltuend von der Masse ab.

Neu: Accessoires im Kawasaki-Design Neu: Accessoires im Kawasaki-Design © Gregor Ambühl