PANOLIN AG – Schweizer Schmierstoffe

Wie geschmiert

Von Daniele Carrozza
02.12.2008 08:51:28

Panolin, das Schweizer Traditionsunternehmen, steigt mit seinen Schmier- und Pflegeprodukten in den Motorradsektor ein.

Schmierstoff-Hersteller in einem Land, dessen Boden nicht einen Tropfen Erdöl hergibt? Das gibt’s, und zwar in der Schweiz! Mit Motorex, Midland und Panolin gleich drei Mal. «Motorex und Midland, o.k. Doch wer ist Panolin?», mag sich an dieser Stelle mancher Töfffahrer zu Recht fragen. Und zugegeben, bis zur Swiss-Moto 2008 hatten auch wir noch nie etwas von diesem Schweizer Schmierstoffhersteller gehört. Höchste Zeit also, dem erst seit kurzem im Töffsektor aktiven konzernunabhängigen Familienunternehmen mit Sitz in Madetswil im Zürcher Oberland einen Besuch abzustatten.

Tradition und Qualität
Die Panolin AG ist ein waschechter Schweizer Traditionsbetrieb, dessen Wurzeln in die Zwischenkriegszeit zurückreichen. Silvan Lämmle, Panolin-Marketingleiter und Mitglied der Geschäftsleitung: «1934 hat mein Grossvater Bernhard Lämmle in Liechtenstein den Handel mit einfachen Schmierstoffen aufgenommen. Der Eintrag ins Handelsregister erfolgte jedoch erst nach dem Krieg – im Jahr 1949. Wir feiern nächstes Jahr also unser 60-Jahre-Jubiläum.» Am Standort Madetswil, der in Kürze stark ausgebaut wird und wo Hauptsitz, Forschung, Entwicklung und Produktion angesiedelt sind, beschäftigt Panolin derzeit rund 60 Mitarbeiter. Tochter-Vertriebsgesellschaften gibt es zwei – eine in den USA, eine in Schweden.

Hergestellt wird in Madetswil unter Berücksichtigung strengster Qualitäts- und Sicherheitsstandards alles, was das Schmierstoff-Herz begehrt.
Zu den wichtigsten Abnehmern der Schmierstoffe aus Madetswil zählen der automotive Bereich (Automobile, Lastwagen, Landwirtschaft, Baumaschinen, Töff etc.) sowie der industrielle Sektor (Metall-, Kunststoff-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie).

Zwischen Hightech und Handarbeit
Grosses Staunen bei der Besichtigung des hochmodernen und sehr sauber gehaltenen Produktionsgebäudes mit integrierter Abfüllstation und Spedition: Der wichtigste Schritt, das Blending, sprich, das Vereinen von Basisölen und Additiven zum Endprodukt, geschieht hier computerunterstützt.

Der Mischmeister, bei Panolin gibt es genau einen, wählt im Herzstück der Anlage je nach Endprodukt und (streng geheimer) Rezeptur am Rechner die benötigte Menge an Basisölen, die Panolin übrigens wie die Additive auf dem freien Weltmarkt einkauft. Das in riesigen, isolierten Tanks gebunkerte und damit energiesparend vorgeheizte Basisöl fliesst nun über ein Rohrsystem in einen von vier grossen Mischtanks. Jetzt erst begibt sich der Mischmeister ins Lager, wo in Fässern und Schachteln meterhoch gestapelt flüssige und feste Additive bereitstehen. Minutiös misst er die für das entsprechende Endprodukt erforderliche Menge ab und gibt diese von Hand bei, wonach er den Mischmechanismus aktiviert. Die fertigen Produkte fliessen wiederum über Rohrsysteme ein Stockwerk oder zwei Stockwerke tiefer, wo sie in fein säuberlich etikettierten Behältern (von der Einliter-Flasche bis zum 900-kg-Bidon) abgefüllt und für den Versand in die ganze Welt bereitgestellt werden.

Biologisch abbaubare Produkte als Kerngeschäft
Während andere Schmierstoffhersteller die ganz grosse Masse bedienen, ist es Panolin gelungen, eine neue Marktnische mit immensem Wachstumspotenzial zu kreieren: die der biologisch abbaubaren Schmierstoffe. Da ist Panolin dank Schweizer Know-how heute Marktführer. Renommierte Baumaschinen-Hersteller beispielsweise setzen ausschliesslich auf Bio-Hydrauliköle von Panolin. Lämmle: «Gerade in der heutigen Zeit mit verstärktem Umweltbewusstsein steigt die Nachfrage nach unseren ‹Bioprodukten› markant, weshalb wir jetzt expandieren müssen.»

Expandiert hat Panolin auch im Markt – mit dem vom Panolin-Zweirad-Experten Carlos Travé vorangetriebenen Vorstoss ins Töffsegment anno 2007. Das inzwischen mit über 30 Produkten sehr breite Töffsortiment (unter anderem mit teil- und vollsynthetischen Motorenölen, Getriebe- und Gabelölen, Kettensprays und Pflegeprodukten) wurde zunächst in den USA eingeführt. Seit Januar 2008 steht das Panolin-Zweirad-Sortiment nun auch bei ausgewählten Schweizer Händlern bereit. Lämmle: «Wir bauen das Schweizer Vertriebsnetz laufend aus. In einem Jumbo oder einem Coop Bau + Hobby wird man unsere Produkte allerdings nicht finden. Sie sind ausschliesslich für den Fachhandel bestimmt, weil nur dort eine fundierte Beratung für ein Hightech-Schmierprodukt vorhanden ist.»

Blending: In diesen Tanks werden von Hand und nach geheimer Rezeptur Basisöle und Additive vermischt Blending: In diesen Tanks werden von Hand und nach geheimer Rezeptur Basisöle und Additive vermischt © Panolin
Umfangreich: die Panolin-Motorrad-Produktelinie Umfangreich: die Panolin-Motorrad-Produktelinie © Panolin
Das Produktionsgebäude in Madetswil bei Zürich Das Produktionsgebäude in Madetswil bei Zürich © Panolin