Schwarze Streifen

Traction Control

Von Emanuel Elsa
07.05.2010 15:00:12

Entlang der Gripgrenze ohne Highsider? Die Traktionskontrolle machts möglich.

 

Neue Supersportler übertrumpfen sich mit geballtem Hightech wie Traktionskontrollen und machen dem Normalsterblichen zugänglich, was im Rennsport längst zum Standard zählt. Schön und gut, doch kann die Befürchtung entstehen, dass ohne derlei Elektronik das eigene Motorrad zum alten Eisen zählt. Damit dies nicht geschieht, gibt es nun glücklicherweise eine Traktionskontrolle (TC) zum Nachrüsten. Sie nennt sich Bazzaz TC Traction Control, wurde in der amerikanischen AMA-Superbike-Serie entwickelt und ist für alle neueren Supersportler erhältlich. Sie wird von PVM Motosport (pvm-motosport.ch) importiert und via Fachhandel für 1549 Fr. vertrieben. Dazu besitzt das Bazzaz zwei interessante Zusatzfunktionen: Ein programmierbares Gemisch-Steuergerät für gangspezifische Mappings (Leistungsplus beim Testbike: sechs PS und eine schönere Leistungskurve) plus einen Quickshifter (Schalten ohne Zugkraftunterbruch). Diese TC funktioniert folgendermassen: Registriert die Steuereinheit einen plötzlichen Anstieg der Hinterraddrehzahl, unterbricht es Zündung und Einspritzung für einen definierbaren Zeitraum und verhindert damit das Ausbrechen des Hecks.

Wir wollten das testen, also ab auf die Rennstrecke! Der fast nur aus Kurven bestehende Circuito de Almeria zählt nicht eben zu den einfachen Pisten. Richtig schnell ist nur, wer Bremsen und Angasen in Schräglage beherrscht. Wir haben das Bazzaz in meine 08er-Yamaha-R6 verbaut. Der erste Turn ohne TC ergab eine Rundenzeit, die ich schnell wieder vergessen möchte. Entschuldigend: 8 Grad Asphalt-Temperatur, starker Wind, Strecke noch unbekannt. Die Folge: Gas-Hemmungen in der Kurve. Diese löste die aktivierte TC. Beispielsweise in der schnellen Rechts über Kuppe bei Sektion 2 trat das System erstmals in Aktion: Mit leichtem Leistungs-Schwund macht sich der Eingriff bei Stufe - 3 (gut für Regen) bemerkbar, wobei mich dies an meine ehemals gedrosselte R6 erinnerte. Via Lenker-Schalter ist die Regel-Stufe unterwegs wählbar: Mit Stufe  0 (Regelbereich-Mitte) ist der Eingriff fast nicht fühlbar. Entsprechend flotter ging es voran, und ich war drei Sekunden schneller. Schwer einschätzbar, welcher Anteil davon auf die nun bessere Streckenkenntnis, dem Vertrauen in die TC und wie viel effektiv auf deren Eingriff zurückgeht. Ich bin überzeugt, dass mein Fortschritt vor allem dem Vertrauen in das System zu verdanken war. Ich konnte mich auf die Linie konzentrieren, statt ständig auf die Haftgrenze zu achten. Dennoch braucht es Übung, die richtige Einstellung zu finden und den passenden Fahrstil zu entwickeln. Nach etwas Eingewöhnung produzierte ich mit Stufe 2 Drifts, die ich mich zuvor nie getraut hätte. Natürlich gibt einem das System keine Sturzvermeidungs-Garantie: Wer es provoziert, legt sich trotzdem hin. Man kann aber herumpröbeln, bis man zum Drift­könig wird: Via Software lässt sich die Art des Eingriffes feintunen. Fazit: Ein ausgereiftes Produkt zum sensationellen Preis. Es verbessert die Wettbewerbsfähigkeit des ­Bikes (Steuergerät, Schaltautomat), ermöglicht einem aber vor allem, dessen Grenzen sicherer auszuloten. Dazu der sagenhafte Sound des Unterbrechers à la Moto-GP. Leider ohne Strassenzulassung, also ab auf die Piste!

 

Das Urteil von IDM-Pilot Roman Stamm:

Wie war der Einbau bei deinem Töff?
Das war keine Hexerei. Alle Anschlüsse sind vorbereitet, kein Gebastel ist nötig. Unerfahrene sollten das aber einer Fachwerkstatt überlassen.

Was kannst du zum Produkt und dessen Preis-Leistungs-Verhältnis sagen?
Das Gerät vereint Fuel-Controller, Schaltautomat und TC. Die Software ist gut und sehr einfach zu bedienen. Der Preis ist daher sehr fair.

Was kriegt man mit, wenn die TC eingreift?
Auf der höchsten Stufe 8 bemerkt man den Leistungsverlust deutlich. Ab der mittleren Stufe kriegt man davon fast nichts mehr mit.

Für wen ist dieses System aus deiner Sicht geeignet? Wirst du es verwenden?
Sicherlich für den Funfahrer, wegen dem Sicherheitsgewinn. Der Einsatz im Rennsport für unsere Zwecke ist aus meiner Sicht durchaus realistisch, so zumindest mein erster Eindruck. Jedoch müssen wir das Gerät zuerst systematisch testen, um feststellen zu können, ob es sich für uns positiv auf die Rundenzeiten auswirkt.

 

Die aufgerüstete Yamaha YZF-R6 des Autors. Die aufgerüstete Yamaha YZF-R6 des Autors. © Stefan Merscheim
Importeur Erich Peter beim Abstimmen via Software. Importeur Erich Peter beim Abstimmen via Software. © Stefan Merscheim
Lenkerschalter für Feinabstimmung unterwegs. Lenkerschalter für Feinabstimmung unterwegs. © Stefan Merscheim