Als Abstellort ist ein gut belüfteter, nicht zu warmer Raum optimal. Damit sich kein Schwitzwasser bildet, sollte eine Abdeckung nur mit speziell geeigneten Planen erfolgen.
Als Abstellort ist ein gut belüfteter, nicht zu warmer Raum optimal. Damit sich kein Schwitzwasser bildet, sollte eine Abdeckung nur mit speziell geeigneten Planen erfolgen. © istock.com/bluecinema

Publireportage

Motorrad überwintern

04.11.2015 13:38:56

Das Motorrad im Winter - Einlagern oder winterfest machen? Motorrad fahren im Winter ist nicht jedermanns Sache, denn es kommen einige Unannehmlichkeiten auf den Fahrer zu.

Das Einlagern bis zum nächsten Frühjahr ist häufig die bevorzugte Variante. Wer kein Auto besitzt oder auch in der kalten Jahreszeit auf zwei Rädern unterwegs sein will, muss einiges beachten, um auch auf winterlichen Strassen sicher unterwegs zu sein.

Das winterfeste Motorrad

Einer der wichtigsten Punkte beim winterfesten Motorrad sind die Reifen. Für den Winter bestens ausgestattete Pneus sind aus einer weicheren Gummimischung gefertigt, wichtig ist ebenso eine hohe Profiltiefe, ein möglichst hoher Silica-Anteil wirkt sich ebenfalls positiv auf die Fahreigenschaften bei winterlichen Strassenverhältnissen aus. Reifenhersteller, wie Michelin, Dunlop oder Continental, führen extra Winterreifen fürs Motorrad im Sortiment, denn die Winterreifenpflicht für Motorräder besteht im Grunde genommen so, wie man sie auch von Pkws kennt. Neben der Ausstattung mit den für den Winter tauglichen Reifen, brauchen das Motorrad, wie auch der Fahrer selbst, noch verschiedenes weiteres Equipment:

  • Je schwerer das Motorrad, umso besser: sehr leichte Maschinen eignen sich für den Winterbetrieb nur schlecht.
  • Schneeketten oder Spikes (in Deutschland nicht erlaubt) für schlechte Strassenverhältnisse und an Steigungen.
  • Ein guter Korrosionsschutz zum Schutz vor Streusalz.
  • Pflege der elektrischen Anlage mit Kontaktpflege und Polfett.
  • Eine starke Batterie für den Kaltstart auch bei niedrigen Temperaturen und Minusgraden.
  • Ausreichender Frostschutz für wassergekühlte Motorräder
  • Schutz des Ölkühlers

Einige der Tipps gelten bereits für das Biken im Herbst. Für den Fahrer empfiehlt sich eine warme und winterfeste Motorradkleidung, um auch bei Minustemperaturen der Kälte zu trotzen.

Das gehört zum Winterschlaf für das Motorrad

Soll das Motorrad über den Winter abgestellt werden, sind vorab einige Arbeiten nötig, um eine schadensfreie Überwinterung und eine gute Startbereitschaft im Frühling zu sichern:

  • Vor dem Winterschlaf sollte das Motorrad gründlich mit geeigneten Pflegemitteln gereinigt werden und gut abgetrocknet werden.
  • Ein Ölwechsel vor dem Winterschlaf ermöglicht den direkten Neustart im Frühjahr.
  • Zur Einlagerung muss der Tank aus Blech zum Schutz vor Rost voll befüllt sein, Kunststofftanks werden über den Winter geleert.
  • Beim Überwintern im Freien ist es sinnvoll, die Batterie auszubauen und frostfrei zu lagern. Zwischenladungen wirken lebenserhaltend.
  • Der Benzinhahn wird vor dem Abstellen geschlossen, der Vergaser sollte leerlaufen.
  • Als Abstellort ist ein gut belüfteter, nicht zu warmer Raum optimal. Damit sich kein Schwitzwasser bildet, sollte eine Abdeckung nur mit speziell geeigneten Planen erfolgen.
  • Beim Überwintern im Freien ist eine wasserdichte und opake Motorradplane die optimale Abdeckung, die den besten Schutz bietet.

 

Einer der wichtigsten Punkte beim winterfesten Motorrad sind die Reifen. Einer der wichtigsten Punkte beim winterfesten Motorrad sind die Reifen. © istock.com/101cats