In der Gruppe fährt man versetzt zum Vordermann.
In der Gruppe fährt man versetzt zum Vordermann. © ampnet

Gruppenfahren

Der erste fährt links

Von ampnet
15.06.2017 20:28:21

Eine der zentralen Regeln, die bei der Fahrt mit Gleichgesinnten in der Motorradgruppe eingehalten werden sollten, ist das versetzte Fahren. Dabei reihen sich alle Gruppenmitglieder abwechselnd links und rechts innerhalb der Fahrspur auf, ohne dabei zu nah am Straßenrand oder in der Straßenmitte zu fahren. Der erste Fahrer gibt das Schema vor – er fährt links in der Spur.

Zur besseren Sicht nach vorn

Was oftmals fälschlicherweise angenommen wird: Die Regel des versetzten Fahrens dient nicht der Verringerung des Sicherheitsabstandes zum Vordermann! Es geht vielmehr darum, jedem Gruppenmitglied eine bessere Sicht nach vorn und mehr Platz für ein eventuelles Bremsmanöver zu ermöglichen, erläutert das deutsche Institut für Zweiradsicherheit (IfZ). Es muss also auch beim versetzten Fahren ein ausreichend grosser Sicherheitsabstand zwischen den einzelnen Motorrädern gewählt und eingehalten werden.

Nur auf der Geraden

Das versetzte Fahren wird übrigens nur auf Geraden ausgeübt: Spätestens im Anfahrbereich von Kurven wird das System aufgelöst, denn die Gruppe fährt auf der gleichen Linie.
 

Weitere interessante Hinweise zum Gruppenfahren (klicken)!
In Kurven fahren alle wieder die normale Kurvenlinie, also nicht versetzt. In Kurven fahren alle wieder die normale Kurvenlinie, also nicht versetzt. © ampnet